Home


Über uns


Fischzucht


Direktvermarktung


Angebot


Rezepte

Saibling
Bachforelle
Regenbogenforelle
Lachsforelle

Karpfen
Schleie

Wild-Aal
Hecht
Waller
Zander

Kaviar
Forellenpastete

Fischplatte


Karl-Peter Schwegel
Wüstenstein 53 im Tal
91346 Wiesenttal
Tel.: 09196 1424

Zander



Der Zander hat einen langgestreckten spindelförmigen Körper, der nach vorne in ein spitzes, endständiges Maul ausläuft. Neben kleinen Bürsten(Hechel)zähnen ist das Maul an Ober- und Unterkiefer mit sogenannten Fangzähnen bestückt. Wie alle Barschartigen besitzen Zander Kamm(Ctenoid)-Schuppen, brustständige Bauchflossen, zwei getrennt stehende Rückenflossen sowie Stachelstrahlen in Rücken-, Bauch- und Afterflossen. Die Grundfärbung des Fisches ist meist grünlich bis grau. Jungzander weisen oft dunkle Querbinden am Rücken auf, ähnlich denen des Barsches. Verwechslungen sind hier möglich, können jedoch vermieden werden, wenn man sich daran erinnert, dass Barsche einen großen dunklen Fleck auf der ersten Rückenflosse besitzen, der dem Zander fehlt. Dieser wiederum besitzt im Gegensatz zum Barsch parallel verlaufende dunkle Streifen (Punktreihen) auf Rücken- und Schwanzflosse. Auffallend am Zander sind die Augen. Sie sind groß, gewölbt und scheinen irrisierend zu leuchten. In Nordamerika heißt der Zander wegen seiner eigentümlichen Augen "Walleye", übersetzt Glasauge. Das Zanderauge ist ein perfekt an das Sehen bei schlechten Lichtverhältnissen angepaßtes Organ, Bedingungen wie sie in größeren Tiefen oder aber in trübem Wasser herrschen. Der Augenhintergrund ist mit Guaninkörnchen pigmentiert. Diese reflektieren und versträrken selbst schwaches Dämmerlicht und erhöhen damit die Sehkraft. Neben unserem Zander gibt es in Europa zwei weitere Arten dieser Gattung. Der Wolgazander (St. vogenis) sowie der Meerzander (St. marina), die in Randgebieten des Schwarzen- und Kaspischen Meeres vorkommen."*

Verdelungsart

Charakteristik

Gewicht pro Fisch

  • Zander: Lebendfrisch von Hand geschlachteter

 

  • Durchschnittsalter 
    2 bis 4 Jahre
  • Festes Fleisch
  • Ab 800 bis 2000 Gramm

 

*Seifert, K. (1984): Angel- und Fischereischule 3. Spezielle Fischkunde, BLV Verlagsgesellschaft mbH, München. 

 

Aus dem Quellwasser der Fränkischen Schweiz